Jahresbericht 2001 des TV Präsidenten
31. Dezember 2001
Jahresbericht 2001 der Jugendturnkommission (JTK)
31. Dezember 2001

Jahresbericht 2001 der ETK

Rolf Illi

Jahresbericht 2001 der ETK

rolfMein erstes Jahr als ETK-Chef geht zu Ende. Mit gemischten Gefühlen schaue ich retour auf die vergangenen Taten des letzten Vereinsjahres des Turnverein Samstagern. Es gab schöne Momente, wie auch negative. Mit diesem Bericht versuche ich einen Einblick zu verschaffen.

Der Turnverein Samstagern trainierte wie gewohnt an drei Wochentagen, Montag, Mittwoch und Freitag. Seit dem Sommer 2001 hatten wir das Glück, die Fitnessriege am Montag von Feld alt in der Turnhalle Samstagern turnen zu lassen. Die Fitnessriege trainierte während den Wintermonaten vorwiegend Ausdauer, Cirquit, Aerobic und Spiele. Ab den Frühlingsferien wurde ein abwechslungsreiches polysportives Training angeboten.

Die Turnfestteilnehmer trainierten vorwiegend am Mittwoch und Freitag. Der Besuch der Turnstunden war von Januar bis Ende März recht gut. Teilweise standen am Mittwoch bis zu 45 TurnerInnen in der Halle. Leider konnten die Zahlen bis zu den Turnfesten nicht gehalten werden. Der Trainingsfleiss liess nach.

Turnfeste / Wettkämpfe

Ich habe mir die Freiheit genommen die Tabelle meines Vorgängers Hansjürg Baur über die Leistungsentwicklung zu übernehmen und weiterzuführen. Sie zeigt eindrücklich und unwiderruflich Leistungssteigerungen sowie Leistungszerfall auf.

Durchschnittswerte Bestleistungen
Disziplinen 1999 2000 2001 2000 2001
Sprünge 8.76 8.75 8.60 9.24 9.00
Schaukelringe 8.18 8.26 8.11 8.65 8.66
Team Aerobic 7.63 8.16 8.10 8.57 8.50
Pendelstafette 8.24 8.38 8.38 8.47 8.37
Speer 8.76 9.37 8.39 9.38 8.52
Kugel 8.88 8.60 9.07 8.63
1000m 7.95 8.10
Weitsprung 8.27 7.72 9.04 7.97 9.29
Turnfest-Note 25.10 25.69 25.53

Die Tabelle zeigt das Auf und Ab der Noten. Sie ist aber mit Vorsicht zu analysieren. Denn die Gesamtnote erreichte am ersten Turnfest in Neftenbach ein neues Rekordhoch von 25.84. Das zweite Turnfest mit 25.22 in Näfels zeigte auf, wie die Leistungen schnell rückläufig sind. Es können verschiedene Gründe sein: schlechte Einstellung der TurnerInnen, Ausfall von mehreren Leistungsträgern, Training etc. Das Leistungsniveau im Jahr 2001 an den Turnfesten schwankte deutlich.

Geräteturnen

Im März nahmen die MinitrampspringerInnen an den Kant. Minitrampmeisterschaften teil. Dieser Anlass wurde von Thomas Gassner als obligatorische Turnfest-Vorbereitung eingeteilt. In der Kategorie Damen belegte Sonja Klein den 3. Rang. Die Mannschaft der Damen klassierte sich auf dem hervorragendem 2. Platz. Bei den Herren gab es 3 Auszeichnungen und den 3. Mannschaftsplatz. In der Kategorie Senioren belegte Roger Kälin den guten 2. und Res Baur den 3. Rang. Geräte-Chef, Thomas Gassner auf dem 3. Platz bei der Elite rundete das hervorragende Resultat des Turnverein Samstagern ab.
Die Vorbereitungswettkämpfe der GeräteturnerInnen hatten Hoch’s und Tief’s. Einige Ausfälle und fehlender Trainingsfleiss der TurnerInnen liessen keine besonders gute Noten zu.
Die Resultate zeigen es auf. Es gab Wettkämpfe mit bis zu 40% Ausfällen. Dadurch wird das ganze Programm entstellt und ist für den Kampfrichter nicht attraktiv. Ich bin überzeugt, dieses Potential von TurnerInnen werden sich im 2002 zu steigern wissen.
Die Durchschnittsnoten an Schaukelringen und Minitramp sind stagnierend oder sogar sinkend. Positiv sind die stetig steigenden Teilnehmerzahlen der GeräteturnerInnen.
Als Vorbereitungswettkämpfe 2001 bestritten die GeräteturnerInnen die GLZ-Verbandsmeisterschaften (ausser Konkurrenz) und die TVZO/TVaA Verbandsmeisterschaften. Der Saisonstart an den Schaukelringen gelang nicht nach Wunsch, dafür befriedigte das Minitrampturnen mit einem 4. Platz (ausser Konkurrenz). Bei den eigenen Verbandsmeisterschaften konnte ein Formanstieg festgestellt werden. Mit einem 6. bei den Schaukelringen und einem 4. Platz im Tramp wurde eine beachtliche Leistung erzielt. Die Formkurve steigerte sich vor den Turnfesten markant. An den Kant. Meisterschaften errangen die Trampspringer den 2. Rang (Kantonaler Vizemeister). Herzliche Gratulation an die Turner und Turnerinnen und eine grosse Anerkennung an Thomas Gassner für sein sehr gut einstudiertes Programm.

Team-Aerobic

Die Team-Aerobic-Gruppe kann auf eine ausgeglichene Saison zurück blicken. Ab Januar begann das Training mit einer zur Hälfte neuen Mannschaft. Sicherlich eine Herausforderung für Daniela, Monika und Silvia. Schliesslich wollte man doch die Resultate des Vorjahres bestätigen oder sogar verbessern. Mit viel Einsatz der Leiter und TurnerInnen wurde ein neues Programm einstudiert und trainiert. Es wurden auch Einzeltrainings abgehalten. Monika und Silvia trainierten die TurnerInnen in Ihrer freien Zeit bei sich zu Hause. Aus meiner Sicht war das eine sehr effiziente Lösung.
Die Noten an den Wettkämpfen durften sich sehen lassen. Besonders hervorzuheben ist der 3. Rang an den Verbandsmeisterschaften TVZO/TVaA in Richterswil. An der Kantonalen-Meisterschaft erturnte sich die Aerobic-Gruppe einen Rang im Mittelfeld. Positiv auch die Leistung am Turnfest in Neftenbach mit der Saisonbestnote 8.50.
Die Leiter der Aerobic-Gruppe haben eine harmonisches Team geformt. Die neuen TurnerInnen sind, haben sich gut integrieren können. Ich bin überzeugt, dass im Jahr des ETV02 die Leistungen noch gesteigert werden können.

Leichtathletik

Die Saison der Leichtathleten begann Mitte Mai mit der Einkampfmeisterschaften des TVZO/TVaA. Wie bei den GeräteturnerInnen war auch dieser Wettkampf für die TurnfestteilnehmerInnen obligatorisch. Die Resultate liessen gutes erahnen.

Einige Resultate: 100 m 2. Rang Fabian Tanner
  1000m 2. Rang Marcel Gamper
    3. Rang Matthias Weber
  100m Hürden 2. Rang Ramon Strickler
  Hochsprung 1. Rang Ramon Strickler

Das Interesse am Einzelwettkampf am Turnfest in Neftenbach war gering. Militärdienst und Auslandaufenthalte liessen sich nicht verschieben.
An den Turnfesten waren die Leistungen im Vereinswettkampf unterschiedlich. Der wieder ins Programm aufgenommene 1000m ergab nicht wie erhofft zufriedenstellende Noten. Das schlechte Wetter und der morastige Boden trieben die Athleten nicht zu besseren Zeiten. Im Kugelstossen und der Pendelstafette sind die Leistungen gegenüber dem Vorjahr konstant geblieben. Im Weitsprung ist der Turnfestschnitt um ganze 1.31 Punkte gestiegen. Grund: Nur die besten Leistungsträger haben am Wettkampf teilgenommen. Im Speerwurf konnte die Note des letzten Jahres nicht gehalten werden und es wurde ein massiver Einbruch von fast 1 Punkt verzeichnet. Hier ist Trainingsfleiss gefragt.

Das Interesse an der LA ist rückläufig. Die Ursache ist nach eingehender Analyse bekannt. Freude an technischen Disziplinen haben 4 bis 6 Turner. Die übrigen Leichtathleten interessieren sich für Ausdauer- und Fitness-Disziplinen. Wir werden das Trainingsangebot entsprechend gestalten, aber grundsätzlich an der Leichtathletik festhalten. Ein Verein mit mehreren Standbeinen (LA, GETU, Aerobic, Fitness) wird langfristig gesund bleiben und überleben.

Turnerchränzli

Die Turnstunden zwischen Sommerferien und Chränzli waren sehr gut besucht. Mit vier Vorführungen konnte der Turnverein sein breites Repertoire unter Beweis stellen. Mit originellen Ideen sind die TurnerInnen leicht zu motivieren. Ich erlebte den Turnsport in seiner schönsten Form. Das Chränzli ist verbunden mit bester Imagewerbung für unsere Turnsache.

Eidgenössisches Turnfest 2002 in Basel

Die Vorbereitung für diesen Grossanlass hat bei uns schon begonnen. Wir werden in der 1. Stärkeklasse und mit nicht weniger als 70 TurnerInnen an den Start gehen. Unsere sportlichen Ziele sind festgelegt. Die Gesamtnote die wir erreichen wollen liegt bei 25.84 und mehr. Dies ergibt einen Schnitt von ca. 8.60 pro Disziplin. Sicherlich ein hoch gestecktes Ziel aber nicht unerreichbar.

Ein weiteres Ziel ist eine gute Kameradschaft, gemeinsam ein tolles Fest zu erleben. Ich bin überzeugt, ein unvergesslicher Anlass wird uns erwarten.

Personelles

Matthias Weber wird uns per Ende März verlassen. Er war während einem Jahr Leiter Leichtathletik. Matthias zieht es in die Ferne. Er macht einen längeren Sprachaufenthalt in England. Wir Danken Dir für Deinen Einsatz und wünschen Dir alles Gute.
Auch Daniela Riesen tritt als Chef Team Aerobic zurück. Daniela wird uns aber als Leiterin/Kampfrichterin weiterhin eine Unterstützung bleiben. Wir Danken für Deine professionelle Aufbauarbeit in dieser Gruppe und wünschen Dir noch viele frohe Stunden beim Leiten. Für Daniela wird Monika Böll das Amt des Chef Team Aerobic übernehmen. Auch Dir danken wir für Deine spontane Zusage und wünschen Dir für Dein neues Amt viel Kraft und gute Trainingstunden.

Vielen Dank

Ich danke allen Leiter für die im Vereinsjahr 2001 geleistete Arbeit. Eure Ausdauer und Begeisterungsfähigkeit, Euer Teamgeist und Leistungswille lässt unseren Verein auch 2002 erfolgreich sein!

Für das Turnjahr 2002 wünsche ich Allen viel Spass und eine unfallfreie Saison.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.